Beinahe das ganze Spiel über sahen die Aubinger beim FC Hellas wie der sichere Sieger aus. Dass am Ende nur ein 1:1 heraussprang, müssen sich die SVA-Kicker auf ihre eigenen Fahnen schreiben. Die knappe 1:0-Führung war zu sorglos verwaltet worden. Andererseits haben die Aubinger aus den vergangenen drei Spielen nunmehr sieben Punkte geholt. Damit lässt sich leben. Die Chance, drei Spiele in Serie zu gewinnen, war jedoch riesengroß gewesen. Der SVA, wie immer von lautstarken Fans begleitet, begann sehr konzentriert und entschlossen. Hellas gar nicht erst in einen Kampfmodus gelangen zu lassen, war das Ziel, das gut aufging. Die Aubinger attackierten entschlossen, waren in den Zweikämpfen präsent und ballsicher in ihren Aktionen. Die frühe Führung der Aubinger war jedenfalls kein Zufall. Dabei fiel das Tor recht auf recht kuriose Weise. Hellas wurde durch frühes Attackieren zu einem Fehler im Aufbauspiel gezwungen. Matze Streun reagierte am schnellsten, eroberte die Kugel und legte gut auf Athanasios Savvas auf. Der ließ sich diese Möglichkeit dann nicht entgehen und schob in der sechsten Minute zur umjubelten Führung ein. Savvas traf nach seiner Rückkehr zum SV Aubing somit im vierten Spiel zum sechsten Male. Mit der knappen Führung ging es auch in die Halbzeitpause. Und schon zu diesem Zeitpunkt dürften sich die Aubinger geärgert haben, dass kein zweites oder drittes Tor nachgelegt wurde. Zwar waren die Chancen nicht zwingend, aber die Souveränität und auch die Ballsicherheit, die Aubing an den Tag legte, beeindruckte die Gastgeber. Aubing ließ es jedoch an Gier vermissen, ein zweites Tor nachzulegen. Das sollte sich schließlich rächen. Der FC Hellas, der zwar nie aufsteckte, der aber doch sehr harmlos im Offensivspiel daherkam, lauerte auf seine Chance und schlug kurz vor dem Ende tatsächlich zu. Eine Uneinigkeit in der Aubinger Abwehr führte zum Ausgleich. Der war eher glücklich, doch wer nur 0:1 zurückliegt, der hat immer die Möglichkeit, zurückzuschlagen. Aubing war anschließend nicht in der Lage, den Schalter umzulegen und zu einem Endspurt anzusetzen. Letztlich hatte man nach der Führung zu früh auf einen Verwaltungsmodus gesetzt. Mit etwas zeitlichem Abstand werden die Aubinger allerdings werten, dass man Hellas tabellarisch auf Abstand halten konnte und nunmehr im dritten Spiel unbesiegt blieb.

PRÄSENTIERT VON

Noder Garten- und Landschaftsbau

LIVETICKER

Heute wird geladen...

TABELLE

Tabelle wird geladen...
FUPA.NET

SPONSOREN

Malerei-Meisterbetrieb Sandro Crocioni
Linther Spedition
Neumann GmbH

Weitere Spielberichte

Zur Startseite

Beinahe das ganze Spiel über sahen die Aubinger beim FC Hellas wie der sichere Sieger aus. Dass am Ende nur ein 1:1 heraussprang, müssen sich die SVA-Kicker auf ihre eigenen Fahnen schreiben. Die knappe 1:0-Führung war zu sorglos verwaltet worden. Andererseits haben die Aubinger aus den vergangenen drei Spielen nunmehr sieben Punkte geholt. Damit lässt sich leben. Die Chance, drei Spiele in Serie zu gewinnen, war jedoch riesengroß gewesen. Der SVA, wie immer von lautstarken Fans begleitet, begann sehr konzentriert und entschlossen. Hellas gar nicht erst in einen Kampfmodus gelangen zu lassen, war das Ziel, das gut aufging. Die Aubinger attackierten entschlossen, waren in den Zweikämpfen präsent und ballsicher in ihren Aktionen. Die frühe Führung der Aubinger war jedenfalls kein Zufall. Dabei fiel das Tor recht auf recht kuriose Weise. Hellas wurde durch frühes Attackieren zu einem Fehler im Aufbauspiel gezwungen. Matze Streun reagierte am schnellsten, eroberte die Kugel und legte gut auf Athanasios Savvas auf. Der ließ sich diese Möglichkeit dann nicht entgehen und schob in der sechsten Minute zur umjubelten Führung ein. Savvas traf nach seiner Rückkehr zum SV Aubing somit im vierten Spiel zum sechsten Male. Mit der knappen Führung ging es auch in die Halbzeitpause. Und schon zu diesem Zeitpunkt dürften sich die Aubinger geärgert haben, dass kein zweites oder drittes Tor nachgelegt wurde. Zwar waren die Chancen nicht zwingend, aber die Souveränität und auch die Ballsicherheit, die Aubing an den Tag legte, beeindruckte die Gastgeber. Aubing ließ es jedoch an Gier vermissen, ein zweites Tor nachzulegen. Das sollte sich schließlich rächen. Der FC Hellas, der zwar nie aufsteckte, der aber doch sehr harmlos im Offensivspiel daherkam, lauerte auf seine Chance und schlug kurz vor dem Ende tatsächlich zu. Eine Uneinigkeit in der Aubinger Abwehr führte zum Ausgleich. Der war eher glücklich, doch wer nur 0:1 zurückliegt, der hat immer die Möglichkeit, zurückzuschlagen. Aubing war anschließend nicht in der Lage, den Schalter umzulegen und zu einem Endspurt anzusetzen. Letztlich hatte man nach der Führung zu früh auf einen Verwaltungsmodus gesetzt. Mit etwas zeitlichem Abstand werden die Aubinger allerdings werten, dass man Hellas tabellarisch auf Abstand halten konnte und nunmehr im dritten Spiel unbesiegt blieb.

BEZIRKSLIGA SÜD

Letzes Spiel
Tabelle wird geladen...
FUPA.NET
Spielplan | Tabelle

WEITERE SPIELBERICHTE

Noder Garten- und Landschaftsbau
Neumann GmbH
Linther Spedition
Malerei-Meisterbetrieb Sandro Crocioni