Na bitte! Der SV Aubing bezwingt den TSV Großhadern auf eigenem Platz mit 6:3. Bereits zur Halbzeit hatte die Anzeigetafel ein 5:1 für die Hausherren verkündet. Mann des Spiels war Rückkehrer Athanasios Savvas, der allein in der ersten Halbzeit vier Treffer markieren konnte. Keine Frage: Das hat den Aubinger Fans Freude bereitet. „Der SVA ist wieder da“ ertönte es am Sonntag denn auch selbstbewusst am Sportplatz an der Kronwinklerstraße. Diese Kernaussage war durchaus zu unterschreiben. Die Aubinger spielten teilweise groß auf und hätten vor allen Dingen im ersten Durchgang noch weitere Treffer erzielen können. Der Nachmittag begann mit einem Genesungsgruß der Aubinger Fans an Kim Lochmann, der sich am vergangenen Wochenende in Raisting einen komplizierten Schulterbruch zugezogen hatte und der Mitte der Woche in München operiert werden musste. Als wollte sich die Mannschaft diesem Gruß ins Krankenhaus anschließen, legte sie los. Nach handgestoppten 23 Sekunden lag der Ball bereits im Netz der Gäste. Atha Savvas hatte entschlossen getroffen und für die frühe Führung seiner Farben gesorgt. Nur zwei Zeigerumdrehungen später war das 2:0 möglich, doch Max Heigl vergab knapp. Die erste Offensivaktion der Großhaderner führte nach acht Spielmuten aus dem Nichts zum Ausgleich. Doch die Aubinger ließen sich an diesem Nachmittag nicht aus dem Konzept bringen. Es war wiederum Athanasios Savvas, der für den SVA traf und die neuerliche Führung besorgte. Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass sich die Aubinger den Sieg keinesfalls würden nehmen lassen. Im Aubinger Spiel war eine große Entschlossenheit zu spüren. Es waren noch keine 20 Minuten absolviert, da hatte Savvas schon sein drittes Tor erzielt und den SVA deutlich auf die Siegesstraße manövriert. Aubing spielte sich in dieser Phase in einen Rausch. Ein wunderschön anzusehendes 4:1 durch Marcel Jukic folgte. Und Aubing ließ noch manche Großchance liegen, darunter ein Pfostenschuss von Shamolli, der sogar den gegnerischen Torwart schon umkurvt hatte. In der 34. Spielminute gab es Elfmeter für Aubing, und es konnte an diesem Tag nur Athanasios Savvas sein, der zu diesem Strafstoß antrat. Er verwandelte sicher zu einem Halbzeitstand, den sich nicht einmal Aubinger Daueroptimisten hatten ausmalen können. Es ist Großhadern anzurechnen, dass die Elf nicht aufsteckte und bemüht blieb. Aubing gelang es nicht wirklich, in einen Verwaltungsmodus umzuschalten. Und so gelang den Gästen zwischen der 60. und 65. Spielminute eine deutliche Ergebniskosmetik auf 3:5. Doch Aubing hatte eine Antwort parat. Der eingewechselte Ömer Cengiz traf zum 6:3 und stellte damit endgültig alle Zeichen auf Heimsieg. 6:3 lautete dann auch das Endergebnis. Aubing gewann am Ende hochverdient, wenn auch in der zweiten Halbzeit der TSV Großhadern an einer Spielwende zumindest schnuppern durfte.

PRÄSENTIERT VON

Noder Garten- und Landschaftsbau

LIVETICKER

Heute wird geladen...

TABELLE

Tabelle wird geladen...
FUPA.NET

SPONSOREN

Malerei-Meisterbetrieb Sandro Crocioni
Linther Spedition
Neumann GmbH

Weitere Spielberichte

Zur Startseite

Na bitte! Der SV Aubing bezwingt den TSV Großhadern auf eigenem Platz mit 6:3. Bereits zur Halbzeit hatte die Anzeigetafel ein 5:1 für die Hausherren verkündet. Mann des Spiels war Rückkehrer Athanasios Savvas, der allein in der ersten Halbzeit vier Treffer markieren konnte. Keine Frage: Das hat den Aubinger Fans Freude bereitet. „Der SVA ist wieder da“ ertönte es am Sonntag denn auch selbstbewusst am Sportplatz an der Kronwinklerstraße. Diese Kernaussage war durchaus zu unterschreiben. Die Aubinger spielten teilweise groß auf und hätten vor allen Dingen im ersten Durchgang noch weitere Treffer erzielen können. Der Nachmittag begann mit einem Genesungsgruß der Aubinger Fans an Kim Lochmann, der sich am vergangenen Wochenende in Raisting einen komplizierten Schulterbruch zugezogen hatte und der Mitte der Woche in München operiert werden musste. Als wollte sich die Mannschaft diesem Gruß ins Krankenhaus anschließen, legte sie los. Nach handgestoppten 23 Sekunden lag der Ball bereits im Netz der Gäste. Atha Savvas hatte entschlossen getroffen und für die frühe Führung seiner Farben gesorgt. Nur zwei Zeigerumdrehungen später war das 2:0 möglich, doch Max Heigl vergab knapp. Die erste Offensivaktion der Großhaderner führte nach acht Spielmuten aus dem Nichts zum Ausgleich. Doch die Aubinger ließen sich an diesem Nachmittag nicht aus dem Konzept bringen. Es war wiederum Athanasios Savvas, der für den SVA traf und die neuerliche Führung besorgte. Schon zu diesem Zeitpunkt war klar, dass sich die Aubinger den Sieg keinesfalls würden nehmen lassen. Im Aubinger Spiel war eine große Entschlossenheit zu spüren. Es waren noch keine 20 Minuten absolviert, da hatte Savvas schon sein drittes Tor erzielt und den SVA deutlich auf die Siegesstraße manövriert. Aubing spielte sich in dieser Phase in einen Rausch. Ein wunderschön anzusehendes 4:1 durch Marcel Jukic folgte. Und Aubing ließ noch manche Großchance liegen, darunter ein Pfostenschuss von Shamolli, der sogar den gegnerischen Torwart schon umkurvt hatte. In der 34. Spielminute gab es Elfmeter für Aubing, und es konnte an diesem Tag nur Athanasios Savvas sein, der zu diesem Strafstoß antrat. Er verwandelte sicher zu einem Halbzeitstand, den sich nicht einmal Aubinger Daueroptimisten hatten ausmalen können. Es ist Großhadern anzurechnen, dass die Elf nicht aufsteckte und bemüht blieb. Aubing gelang es nicht wirklich, in einen Verwaltungsmodus umzuschalten. Und so gelang den Gästen zwischen der 60. und 65. Spielminute eine deutliche Ergebniskosmetik auf 3:5. Doch Aubing hatte eine Antwort parat. Der eingewechselte Ömer Cengiz traf zum 6:3 und stellte damit endgültig alle Zeichen auf Heimsieg. 6:3 lautete dann auch das Endergebnis. Aubing gewann am Ende hochverdient, wenn auch in der zweiten Halbzeit der TSV Großhadern an einer Spielwende zumindest schnuppern durfte.

BEZIRKSLIGA SÜD

Letzes Spiel
Tabelle wird geladen...
FUPA.NET
Spielplan | Tabelle

WEITERE SPIELBERICHTE

Noder Garten- und Landschaftsbau
Neumann GmbH
Linther Spedition
Malerei-Meisterbetrieb Sandro Crocioni