Damit war vor Beginn des diesjährigen Markur Cups nicht unbedingt zu rechnen, aber die E1 des SVA (Jahrgang 2008) hat es tasächlich geschafft ins Kreisfinale einzuziehen. Zuletzt war das dem Jahrgang 1999 gelungen – also vor 9 Jahren, eine lange Zeit!

Den Grundstein hatten die Jungs bereits am 7. April in der ersten Runde beim ESV München gelegt, als sie sich dank einer tollen Mannschaftsleistung und einem überragendem Simon im Tor den Gruppensieg holten und dabei drei Siege einfuhren (u.a. gegen die starken Teams von DJK Pasing und vom SV Waldeck). Somit wurden dem SV A in der 2. Runde neben einem weiteren Gruppensieger der 1. Runde (SV Planegg) noch zwei Gruppenzweite (SC Armin und TSG Pasing) zugelost. Hinzu kam, dass man sich als Ausrichter der 2. Runde das Heimrecht sicherte. Da auch das Wetter mitspielte, waren die Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Turnierverlauf gegeben.

Doch die Jungs fanden dieses Mal nur schwer ins Turnier und gerieten im ersten Spiel gegen den SC Armin in den ersten 10 Minuten gleich mal mit 0:1 in Rückstand. Auch in den zweiten 10 Minuten wurde es nicht wirklich besser. Zum Glück gelang Luca kurz vor Schluss der Ausgleich, so dass man noch mal mit einem blauen Auge davon kam. Im zweiten Spiel wartete mit dem SV Planegg (besiegte in Spiel 1 die TSG Pasing mit 7:0) der vermeintlich stärkste Gruppengegner auf die Grün-Weißen. Mit einer Systemänderung stärkte man die Defensive und die Jungs „fuchsten“ sich mit viel Leidenschaft in dieses Spiel. Trotz deutlicher Überlegenheit des SV P schaffte man es damit bis zur Halbzeit ein 0:0 zu halten. Dies gelang in der zweiten Halbzeit leider nur drei Minuten, dann schlug es zum 0:1 ein, als man nach einem Eckball nicht energisch genug klärte. Mit dem 0:2 nur zwei Minuten später war das Spiel letztlich entschieden, auch wenn Luca mit einem Lattentreffer noch Pech hatte und fast für den Anschlusstreffer gesorgt hätte. Letztlich ein verdienter Sieg für Planegg, aber eine klare Leistungssteigerung der Aubinger gegenüber Spiel 1. Von Vorteil war auch, dass sich der SC Armin und die TSG Pasing im Parallelspiel 2:2 trennten und man somit ein Endspiel gegen Pasing hatte. Und die Jungs lösten diese Aufgabe mit Bravour. Bereits in den ersten 10 Minuten brachte Maxi mit zwei blitzsauberen Kontern seine Mannschaft mit 2:0 in Führung. In der zweiten Halbzeit machte dann Luca mit einem Doppelschlag (sehenswert vor allem der Lupfer zum 3:0 nach tollem Pass von Rion) alles klar und Tom (nach schöner Einzelleistung mit knallhartem Linksschuss) sowie Rion (nach feinem Zuspiel von Maxi) stellten auf 6:0, bevor man in der letzten Spielminute noch ein Gegentor kassierte. Da der SC Armin im Parallespiel mit 0:2 gegen Planegg verlor, konnte man somit doch noch den Einzug ins Kreisfinale bejubeln. Die Jungs hatten sicherlich nicht ihren besten Tag, sie steigerten sich aber von Spiel zu Spiel und hatten sich diesen Erfolg somit letztlich mit Kämpferherz und Willensstärke redlich verdient. Auch für die Jugendabteilung des SV Aubing, der sich dank der tatkräftigen Mithilfe aller Eltern als zuverlässiger und guter Gastgeber zeigte, eine Belohnung für das seit Jahren gezeigte ehrenamtliche Engagement!