Die Testspiele unserer Bezirksligamannschaft am Wochenende haben dem Trainerteam um Simon Kaltenbach reichliche Erkenntnisse ermöglicht. Aubing erzielte zwar in 180 Minuten Fußball kein Tor, hielt aber gegen den Landesligisten aus Dachau sehr gut mit und hielt auch Ligakonrurrenten Penzing über 90 Minuten gut in Schach. Dementsprechend zufrieden zeigte sich auch der Trainer, der nun daran geht, der Mannschft den letzten Feinschliff zu verpassen, ehe es dann in zwei Wochen wieder um Punkte geht.

ASV Dachau – SV Aubing 1:0 (0:0)
In Dachau präsentierte sich der SV Aubing in sehr guter Verfassung. Trotz der vorabendlichen Faschings-Feierlichkeiten im Aubinger Wirtshaus trotzten die Grünweißen dem höherklassigen ASV bis zum Schluss. Das Punktspiel der Dachauer in Wasserburg war ausgefallen, und so bot sich eine gute Gelegenheit zu einem Testspiel. Der Landesligist, auf diesen Tag ganz speziell vorbereitet, verdeutlichte gleich zu Beginn, wer Herr im Hause ist und setzte die Aubinger massiv unter Druck. Aubing überstand die intensive Anfangsphase und kam mit zunehmender Spieldauer dann besser und schließlich richtig gut ins Spiel. Angetrieben von Mittelfeldmotor Lokietz war Aubing vor allem zu Beginn der zweiten Halbzeit nahe am Führungstreffer, traf zweifach den Pfosten. Schade aus Sicht der Aubinger, dass Dachau zum Ende des Spiels dann doch noch zum Siegtreffer kam.

SV Aubing – FC Penzing 0:0
24 Stunden nach dem Kraftakt in Dachau stand der Test gegen Ligakonkurrent Penzing an. Aubing gelang es hier von der ersten Minute an, den Gegner unter Druck zu setzen. Doch die bessere Mannschaft kam nicht zum Torerfolg. So blieb es am Ende bei einem torlosen Nachmittag. Aubing konnte die eigene Überlegenheit nicht in Zählbares umzuwandeln. Höhepunkt des Tages blieb die Einwechslung von Matze Streun nach langer Verletzungspause.