Die F1-Jugend des SV Aubing freut sich auf die Freiluft-Rückrunde, blickt aber nicht ohne Stolz auf eine sehr erfolgreiche Hallensaison zurück. Insgesamt stehen dabei – neben der Teilnahme an der Münchner Stadtmeisterschaft – zwei Titel, ein zweiter, ein vierter und ein sechster Platz auf der Habenseite.

Das Highlight der Hallensaison war natürlich die Teilnahme an den Stadtmeisterschaften 2019, wegen der die Aubinger Jungs sich nun zu den vier besten Hallenmannschaften Münchens in der Altersklasse U9 zählen dürfen. Dabei räumte die Mannschaft aus dem Münchner Westen Hochkaräter wie den FT Gern, den TSV Moosach-Hartmannshofen sowie den FC Ludwigsvorstadt aus dem Weg. Und auch im Finale gegen die Junioren des FC Bayern, des TSV Milbertshofen und der DJK Pasing schlugen sich die Aubinger achtbar.

Das erste Hallenturnier in Gauting beendete die F1-Jugend auf dem zweiten Platz. Dabei konnten die Aubinger sehen, wie nah Glück und Pech oft beieinander liegen. Nach einer starken Vorrunde und dem Einzug ins Halbfinale bogen die Jungs einen 0-2 Rückstand gegen Untermenzing Sekunden vor dem Schlusspfiff noch in ein 3-2 um. Im Finale passierte eben dies dann auf der anderen Seite. Der TSV Pentenried schoss seinerseits kurz vor dem Ende noch das 3-2. Doch der gewonnene zweite Platz ließ die Köpfe nur kurz hängen.

In Germering sollte es dann um einen Platz nach oben gehen. Zwar war das Turnier nicht ganz so stark besetzt – doch auch die Spiele gegen Puch, Germering, Olching und Großhadern müssen in der gezeigten Souveränität erst einmal gewonnen werden. Das umkämpfte Finale entschieden die Aubinger mit 2-0 gegen Am Hart für sich.

Beim Hallenturnier in Kirchheim hingen die Trauben dann doch etwas höher – auch, weil man ersatzgeschwächt anreiste: Die schon erwähnte Hallenmeisterschaft fand zeitgleich statt. Nichtsdestotrotz schlugen sich die Aubinger achtbar, belegten nach der Vorrunde Platz 3 und scheiterten dann erst im 9-Meter-Schießen. Zuvor hatte man in einem Kraftakt ein 0-2 aufgeholt!

Eine bärenstarke Leistung zeigten die Aubinger dann in Gröbenzell. Der Spielplan sah vor, dass man Gruppensieger werden musste, wenn man ins Finale wollte – denn ein Halbfinale gab es nicht. Und die F1 meisterte das bravourös. Spielfreudig gegen Gröbenzell (4-0), wachsam gegen den ESV München (1-0) und eiskalt gegen RW Oberföhring (2-0) wurde das Finale klargemacht. Hier stellten die Aubinger die Gegner aus Teutonia vor eine schier unlösbare Aufgabe. Unüberwindbar die Abwehr, das Umschaltspiel wahnsinnig schnell, die Kontertore blitzsauber. Mit der buchstäblich allerletzten Aktion kassierten die späteren Turniersieger noch das 1-2 – das aber war nicht mehr schlimm.

Das letzte Turnier in Puchheim war ein sehr stark besetztes Zehnerfeld. Auch hier sah der Turnierplan kein Halbfinale vor. Ohne Niederlage konnte sich die F1-Jugend in der Vorrunde behaupten, spielte dabei 1-1 gegen FT Starnberg (den späteren Turniersieger) und jeweils 4-0 gegen Olympiadorf und Lohhof. Im Spiel gegen Gilching wäre dann ein Sieg mit 2 Toren Unterschied Pflicht gewesen, wenn man das Finale hätte erreichen wollen. Bei einer Niederlage wäre es allerdings auch „nur“ Platz 3 in der Gruppe geworden. Die Aubinger warfen alles nach vorn, hatten zahlreiche Chancen, mussten aber ebenso wachsam in der Defensive agieren. 1-1 hieß es am Ende, was das Spiel um Platz 3 gegen Markt Schwaben bescherte. Hier mussten die Aubinger der Energieleistung zuvor dann doch Tribut zollen und zogen mit 1-3 den Kürzeren. Platz vier ist aller Ehren wert.

Die Hallensaison verlief äußerst zufriedenstellend. Umso mehr freuen sich alle Beteiligten um das Trainerteam Michael Fleck/Klaus Härtel auf die Spiele „draußen“. Nun stehen noch Vorbereitungsspiele auf dem Plan, bevor es dann am 16. März um 10.30 Uhr auf der heimischen BSA in der Kronwinkler Straße gegen den SV Lohhof ernst wird.