E1 unterliegt Untermenzing mit 3:4

2018-10-08T19:48:15+00:00

Nun hat es auch die E1 erwischt. Man unterlag dem SV Untermenzing nach einem – vor allem in der ersten Halbzeit- turbulenten und unterhaltsamen Spiel mit 3:4. Dabei begannen die Grün-Weißen sehr selbstbewusst und bereits der erste Angriff führte zum 1:0 durch Maxi M. auf Pass von Luca. Dumm nur, dass dann auch der erste Angriff der Untermenzinger zu einem Tor führte. Doch die Jungs ließen sich nicht beeindrucken und Luca staubte zum 2:1 ab, als der Torhüter einen Schuss von Maxi M. nicht festhalten konnte. Kurios, denn es waren gerade mal 2 Minuten gespielt. Es ging weiter munter hin und her, beide Mannschaften zeigten immer wieder schöne Spielzüge und suchten den Abschluss. Einer davon führte wiederum zum Ausgleich der Gäste. Nun waren wieder die Grün-Weißen am Zug, die – nach einem über Bene und Paul wunderschön herausgespielten Tor von Luca – in der 17. Minute erneut in Führung gingen. Leider antworteten die Untermenziger postwendend mit dem 3:3, als Mateo, der im Tor den erkrankten Simon ansonsten prima vertrat, der Ball unglücklich durch die Hände flutschte (aber das ist auch schon einem Manuel Neuer passiert). Und kurz vor der Halbzeit geriet man dann auch noch unnötigerweise in Rückstand, als man in der Abwehr nicht energisch genug zu Werke ging. In der 2. Halbzeit verflachte das Spiel dann etwas, die Aubinger wollten zu sehr mit Hauruck-Aktionen ein Tor erzwingen und verließen zu sehr ihre spielerische Linie, so dass die Untermenziger, die in der Abwehr nun wesentlich sicherer agierten, wenig Mühe mit den Aubinger Angriffen hatten. Andererseits versäumten die Gäste es, mit dem 5. Tor das Spiel zu entscheiden, so dass es bis zum Schlusspfiff spannend blieb, der Ausgleich aber leider nicht mehr gelang. Stärkste Aubinger waren an diesem Tag Moritz, Maxi H. und Luca, der wieder mal unbändigen Kampfgeist zeigte. Dass es nicht zu einem Punktgewinn gereicht hat, ist zwar schade, aber auch nicht weiter schlimm, stellten die Gäste doch den bisher stärksten Gegner. Wichtig ist, sich auch in solchen Spielen eine gewisse Leichtigkeit zu bewahren, die vielleicht dem einen oder anderen in der zweiten Halbzeit gefehlt hat. Die gilt es nun ganz schnell wieder zurückzuholen, um nächsten Samstag beim SV Nord-Lerchenau eine neue positive Serie zu starten.