Lagerfeuerromantik in Mammendorf!

2018-06-03T23:43:43+00:00

Lagerfeuerromantik, ein unbeschreibliches Zusammengehörigkeitsgefühl und natürlich Tore und Triumphe – das Pfingstturnier in Mammendorf war für den SV Aubing ein tolles Erlebnis und ein voller Erfolg.

Sage und schreibe sieben Fußballmannschaften – von der F2 bis zur C1 – entsandte der SV Aubing zum 51. Pfingstturnier des SV Mammendorf, was eine neue Rekordzahl bedeutete und sich in einem lebhaften Miteinander niederschlug. Über 80 Kinder, dazu mehr als 20 Betreuer – was im Vorfeld vor allem eine logistische Herausforderung zu sein schien, wurde vor Ort das große Plus des Wochenendes. Der Mammendorf-Organisators und stellvertretendes Jugendleiter Rainer Storch bringt es auf den Punkt: „Was an diesen Tagen wirklich begeisterte, war das Erlebnis Mammendorf: Gemeinsam quer durch alle Altersstufen um das knisternde Feuer sitzen, miteinander lachen und Spaß haben…“
Natürlich stand der Fußball insgesamt im Mittelpunkt, jede Mannschaft spielte „ihr“ Turnier. Doch auch hier wurde deutlich: Der SV Aubing trat als „ein Team“ auf, symbolisierte und transportierte dies lautstark und farbenfroh nach draußen. Es muss beeindruckend gewesen sein, wenn die älteren Jungs den Vorsänger gaben, bis schließlich „die ganze Kurve hüpft, olé, olé“. Die eigenen Mannschaften wurden lautstark angefeuert, deren Tore bejubelt und Siege gefeiert – und wenn es sein musste, wurde auch mal über Niederlagen hinweggetröstet.

Das platzierungstechnisch erfolgreichste Turnier spielten in diesem Jahr die Jüngsten des Vereins, die F2 des Jahrgangs 2010. Die F2 – betreut von Michael Fleck, Simon Haas und Klaus Härtel – reisten mit 16 Kindern an und konnten/durften dadurch zwei Mannschaften an den Start bringen. Die F2 (2) musste sich am Ende ohne Niederlage und mit lediglich drei Gegentoren – aufgrund des leicht schlechteren Torverhältnisses – mit dem 2. Platz hinter dem SV Germering zufrieden geben. Ein toller Erfolg! Auch die F2 (1) erreichte in der Abschlusstabelle einen mehr als respektablen 5. Platz (von 12 Mannschaften), bei 4 Siegen, 2 Unentschieden und 2 Niederlagen. Das Ziel von Michael Fleck („Beide Mannschaften unter die Top 5 bringen!“) wurde also voll erreicht. Zusätzlich wurde Kilian Decker mit 12 Toren Torschützenkönig.

Die F1 von Oliver Buch und Stefan Huber konnte im Abschlussklassement einen guten 4. Platz belegen (von 11 Mannschaften). Mit 6 Siegen, 2 Niederlagen und 2 Unentschieden bei 20 geschossenen Toren war das Trainerteam durchaus zufrieden.
Den 4. Platz (von 12) erreichte auch die E2 von Michael Heiß und Michael Taschner. Die Platzierung ist durchaus zufriedenstellend, wenngleich die ein oder andere Niederlage – vom Spielverlauf her – nicht hätte sein müssen. Am Ende standen 5 Siege, 1 Unentschieden und 3 Niederlagen auf dem Konto.
Knapp ging es bei der E1 zu – die Aubinger waren hier (als E2 im Jahr 2017) Titelverteidiger. Dementsprechend selbstbewusst gingen die Jungs von Daniel Bichl und Tim Domani zu Werke. Am Ende stand – wie bei allen vor dem SVA platzierten Mannschaften – lediglich eine Niederlage auf dem Tableau. Doch die drei Unentschieden waren dann zu viel für eine noch bessere Platzierung. Nur vier Punkte Rückstand waren es auf Platz 1, nur 2 auf Platz 3. Am Ende sprang bei 6 Siegen ein respektabler 4. Platz heraus (von 17 Mannschaften).

Die D-Junioren spielten in zwei 8er-Gruppen und anschließenden Platzierungsspielen. Die Aubinger Jungs um Fabian Frank , Marco Busek und Sotos Kamtsiklis hielten in den Vorrundenspielen sehr gut mit und gingen bei nur einer Niederlage als zweiter durchs Ziel. Im K.O.-Spiel um den bronzenen Pokal musste sich die Mannschaft leider mit 0:2 dem SC Unterpfaffenhofen geschlagen geben. Ein vierter Platz in der Endabrechnung aber ist ein tolles Ergebnis.

Die C1 des Trainerteams Ergün Boraze, Rainer Storch und Henrik Eichner belegte den 8. Platz beim Pfingstturnier in Mammendorf. Die Jungs der C1 waren über das Abschneiden sichtlich enttäuscht, lag man doch am Samstag nach 3 Spielen auf Platz 1 der Gruppe und am Sonntag noch auf Platz 3. „Hätte man am Montag das letzte Gruppenspiel gewonnen und davor ein Spiel unentschieden gespielt – was sicher möglich gewesen wäre – hätte am Montag das Finale gewunken“, so Rainer Storch. Das Trainerteam war trotzdem zufrieden, da es wegen „Personalmangels“ auf 4 D-Jugendspieler zurückgreifen musste. „Die haben ihre Sache aber super gemacht“, fand das Trainerteam. „Im Endeffekt steht bei so einem Turnier der Spaß und die Geschlossenheit im Vordergrund – und die ist in diesem Team absolute Klasse.“

Zwischen den Spielen und vor allem am Abend stand vor allem eins auf dem Programm: Ganz viel Spaß. Da wurde geratscht und gelacht. Da wurden Gesellschaftsspiele ausgebreitet und Fußballtennis gespielt. Da wurde die Gegend erkundet und Schnitzeljagden veranstaltet. Und das nicht in bislang schon verschworenen Grüppchen sondern über alle Altersgrenzen und Jahrgänge hinweg.
„Mein persönlicher Dank gilt den Spielern der sieben Aubinger Mannschaften für ihr Auftreten, Verhalten und ihre Fairness“, resümiert Rainer Storch, „Sie haben es uns Trainern und Betreuern in allen Belangen leicht gemacht. Sie haben den SV Aubing würdig vertreten. Außerdem danke ich allen Trainer, Betreuern, Eltern, Großeltern und Fans unserer Mannschaften! Ohne euch wäre das Erlebnis Mammendorf so nicht möglich.“
Und der guten Stimmung konnte selbst das Wetter nichts anhaben. Sicherlich gab es die bangen Blicke in den Himmel und das Feilschen darum, wer die positivste Wetter-App vorweisen konnte – doch am Ende war die Wahrheit wieder auf dem (Zelt)Platz. Und die war nass, kalt und am Ende matschig. Als aber der Sonntagmorgen graute und der Regen sich verzogen hatte, wurde alles wieder gut, warm und sonnig. „Dieses Jahr hatten wir Regen, Matsch, Sonne und kalte Nächte die den Spielern und Betreuern zu schaffen machten“, so Rainer Storch. Und auf die Frage, ob die Spieler 2019 wieder dabei sein wollen gab es durchweg nur eine Antwort: „Ja was denn sonst?!“